LVM in Freien in Düren - Bogensport

SSK Kerpen
Bogensport
Direkt zum Seiteninhalt
RSB Landesmeisterschaft 2019 im Freien in  Düren

Mir stellt sich gerade die schwierige Frage: Wie berichtet man halbwegs neutral über seine erste Landesmeisterschaft, ohne in zu große Euphorie zu verfallen?
Vielleicht gar nicht… wir werden sehen, wie sich der Bericht entwickelt.
Die nächste schwierige Frage folgt gleich darauf: Wie berichte ich über den ersten Tag, bei dem ich gar nicht anwesend war? Ich halte mich hier mal kurz und berichte an Hand der Ergebnisse und vom Hörensagen:
Am Samstag, dem  6. Juli, waren die Blankbogenschützen sowie alle Recurve-Klassen außer Herren und Damen an der Reihe. Es war zeitweise ziemlich windig, was sich wohl teilweise auch auf die Ergebnisse ausgewirkt hat. Am Ende wurde es für Niklas der 5. Platz in der Recurve Jugendklasse, für Ralf der 35. in der Recurve Masters Klasse, für Edgar der 2. Platz in der Recurve Seniorenklasse, Ute wurde 3. bei den Damen in der Blankbogen Masters Klasse und bei den Blankbogen Masters Herren wurde Günter 19., Ali 15. und Stefan 2.
Stefan und Edgar haben sich mit ihrem hervorragenden Ergebnis auch zur deutschen Meisterschaft qualifiziert.
Am Sonntag, dem  7. Juli, waren dann die Compound-Klassen sowie die Recurve Damen- und Herren- Klassen an der Reihe. Hier kann ich etwas ausführlicher und etwas persönlicher berichten, da ich selbst anwesend war. Das Wetter war sonntags extrem angenehm, nicht zu warm, leicht bewölkt und auch der im Turnierverlauf vorhergesagte auffrischende Wind hielt sich zum Glück sehr in Grenzen. Trotz anfänglicher Nervosität lief die erste Runde bei mir ausgesprochen gut. Auch die zweite Runde hielt ich - insbesondere dank der ausgesprochen leckeren Dürener Grillwurst - ganz passabel durch und war am Ende zu meiner eigenen Überraschung 8.  In den Recurve Damen- und Herren-Klassen schießen die besten 8 bzw. 16 noch ein Finale im Satzsystem. Kam ziemlich unerwartet für mich, war ich doch eigentlich schon mit meiner puren Anwesenheit bei der Landesmeisterschaft zufrieden und hatte mir weder Chancen auf die Top 10 noch auf das Finalschießen ausgerechnet. Dementsprechend war ich dann konditionell und mental schon relativ „durch“ und beschränkte mich darauf, was mir Trainer und anwesende Vereinskollegen mit auf den Weg gegeben haben: „Genieß es einfach“. Viel mehr bleibt einem wohl auch nicht übrig, wenn man erfahrungs- und ahnungslos als Achte gegen die Erste antreten darf. Dennoch muss ich sagen, es war ein sehr nettes und angenehmes Duell mit Maike aus Krefeld, auch wenn ich mich am Ende mit 6:2 Satzpunkten geschlagen geben musste. Eine tolle Erfahrung (auch für die Zukunft) war es auf jeden Fall.
Am Ende wurde Willi in der Compound Masters Klasse 19., Brahim bei den Recurve Herren 28. und ich dank meiner 2 Punkte im Finale am Ende noch in jeglicher Hinsicht glückliche 7.

Sibylle Jacob

Zurück zum Seiteninhalt